Schaumverband

Ein Schaumverband dient der Versorgung von mittleren bis größeren nässenden Wunden. Er besitzt ein besonders hohes Absorbtionsvermögen und kann ein Vielfaches seines eigenen Gewichts aufnehmen. Vorrangig wird der Schaumverband in der stark nässenden oder schorfbildenden Phase auf chronischen, oder akuten Wunden eingesetzt. Anders als bei der klassischen Wundversorgung mit Pflastern, wird die Wunde feucht gehalten. Der Schaumverband ist dabei so beschaffen, dass er nicht mit der Wunde verklebt und sich gut ablösen lässt. Er kann über mehrere Tage auf der Wunde verbleiben und ist wasserabweisend. Den Schaumverband gibt es in vielen Variationen und Größen, mit Kleberand und ohne. Dazu zählen: selbsthaftender Schaumverband, nicht selbsthaftender Schaumverband oder Schaumverband für Dekubitus (Druckgeschwür). Zudem gibt es Schaumverbände in speziellen Formen, für schwer versorgbare Stellen, zum Beispiel Füße, oder auch den Kreuzbein-Bereich (Sacrum).



Artikel 1 - 17 von 17

Der Aufbau eines Schaumverbandes

Schaumverbände sind sehr saugfähig und können ein Vielfaches ihres Gewichts aufnehmen. Möglich ist dies durch ihre besondere Machart. Ein gängiger Schaumverband besteht aus vier bis fünf unterschiedlichen Schichten. Diese möchten wir Ihnen am Beispiel des Aquacel Foam Schaumverbandes einmal näher vorstellen.

Schaumverband

A) Schicht 1 besteht aus einem wasserdichten, atmungsaktiven Schutzfilm. Dieser ermöglicht die Verdunstung  überschüssiger Feuchtigkeit. Gleichzeitig schützt er vor viraler/bakterieller Gefährdung. Zudem ist es den Patienten möglich zu duschen.

B) Die zweite Schicht besteht aus einer weichen, sehr saugfähigen Schaumstoffschicht, welche zur Aufnahme von Flüssigkeit dient. Der Kern besteht zumeist aus PU (Polyurethan).

C) Schicht 3 ist eine Hydrofiber® Wundkontaktschicht. Sie geliert bei Kontakt mit Wundflüssigkeit. Des Weiteren passt sie sich der Wunde an und verhindert das Aufweichen der Wunde.

D) Den Abschluss bildet ein sanfter, hautfreundlicher Silikonhaftrand. Dieser ermöglicht eine zuverlässige Haftung auf der Haut. Auch lässt er sich leicht und schmerzarm ablösen. Dadurch wird eine Irritation der Haut vermindert.

Schaumverband in vielen Versionen und Formen

Den Schaumverband gibt es in vielen verschiedenen Versionen und Formen von unterschiedlichen Herstellern. Die gängigsten Versionen möchten wir Ihnen nachfolgend ein bisschen näher vorstellen.

Ag

Das Ag (steht für das Element Silber = Argentum) im Namen eines Schaumverbands deutet darauf hin, dass Silberionen verarbeitet wurden. Diese bewirken, dass Krankheitserreger abgetötet werden. Ag Schaumverbände wirken antimikrobiell. Bereits nach 30 Minuten setzt die Wirkung der Silberioden ein und sie beginnen Krankheitserreger abzutöten.

Lite

Der Zusatz "Lite" ist ein Indiz dafür, dass es sich um eine etwas weniger saugfähige, dünnere Version eines Schaumverbandes handelt.

Border

"Border" (englisches Wort für "Rand") bedeutet, dass der Schaumverband einen Kleberand hat, der einmal komplett rundrum geht. Dadurch ist der Verband selbstklebend.

Sacrum (Kreuzbein)

Zu den Schaumverbänden in einer speziellen Form, bzw. einem besonderen Anwendungsgebiet, gehören die Verbände mit dem Zusatz "Sacrum". Diese dienen zur Wundversorgung am Kreuzbein.

Heel (Ferse)

Das englische Wort "Heel" bedeutet übersetzt Ferse. Hat der Schaumverband also den Zusatz "Heel" im Namen, handelt es sich um eine sehr spezielle Form, die sich perfekt den komplizierten Bedingungen (rund, hohe Belastung / Druck) an der Ferse anpasst. Auch am Ellebogen sind sie aufgrund ihrer Form anwendbar.

Selbstklebend & nicht Selbstklebend

Nicht nur Schaumverbände mit "Border" können selbstklebend sein, auch die randlosen Exemplare gibt es in einer selbstklebenden Version. Diese kann direkt auf die Wunde aufgebracht werden und benötigt keine weitere Fixierung. 
Anders die nicht selbstklebenden Exemplare. Diese werden, ähnlich wie eine Kompresse, auf die Wunde gelegt und müssen zum Beispiel mit einem Verband oder Klebevlies fixiert werden.

Wichtig zu wissen ist auch, dass ein Schaumverband mehrere der oben genannten Eigenschaften aufweisen kann. So gibt es Beispielsweise den Mepilex, einen klassischen, fünflagigen Schaumverband ohne Rand auch als:

und noch einge Varianten mehr. Der Vorteil eines Schaumverbands ohne Rand ist, dass man ihn individuell zuschneiden kann.

Mepilex AG

Mepilex Ag (ohne Rand - zuschneidbar) 

Mepilex Border AG

Mepilex Border Ag (mit Kleberand)

Viele Größen - für alle Arten von Wunden

Schaumverbände gibt es in sehr vielen verschiedenen Größen. Dabei finden sich Standardgrößen, wie Schaumverband in 10 x 10 cm, aber auch sehr kleine Schaumverbände in 4 x 5 cm für kleinere, aber stark nässende Wunden, sehr lange Versionen, zum Beispiel in 10 x 30 cm.

Auch die Sonderformen wie "Heel" und "Sacrum" gibt es in unterschiedlichen Größen.

Wichtig: Die Größenangabe bezieht sich stets auch das Gesamtmaß. Daher muss man bei Border-Produkten immer schauen, dass das Innenmaß groß genug für die Wunde ist, damit der Kleberand nicht daran haften bleibt.