Verbände

Verbände - was ist das eigentlich?

Verbände sind Hilfsmittel in der Medizin und Pflege, die zu therapeutischen Zwecken verwendet werden. Man nutzt sie unter anderem um Körperteile wie Arme, Handgelenke oder Knöchel zu stützen, schützen oder ruhig zu stellen. Das Anwendungsgebiet ist sehr vielfältig. Es reicht von der Behandlung orthopädischer Krankheiten bis zur Versorgung von Hauterkrankungen und Wunden. Verbände werden nur äußerlich angewendet. Der Verband bestimmt die Funktion und es ist wichtig für jede Verletzung den richtigen Verband zu wählen. Sie bestehen aus unterschiedlichen Materialien, wie Baumwolle oder synthetischen Fasern. Je nach Funktion können Verbände selbstklebend, also kohäsiv sein, oder nicht. Zudem gibt es elastische und unelastische Verbände oder auch Kompressionsverbände oder Binden.

Viele Sorten an Verbänden finden Sie in unserem Sortiment.

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 18 von 18


Inhaltsverzeichnis

Die wichtigsten Verbände in der Übersicht

Fixierbinden

Haftbinden

Klebebinden

Klebetape

Kompressionsbinden

Schlauch- und Netzverbände

Die wichtigsten Verbände in der Übersicht


Übersicht Verbände


Fixierbinden

Fixierbinden sind hoch elastische Verbände aus Mischgewebe, welche zur Fixierung von Wundauflagen oder Kompressen genutzt werden. Sie können nicht allein benutzt werden, da sie keine saugende Fläche haben. Fixierbinden gibt es in klassischem weiß, aber auch farbig, in verschiedenen Längen und Breiten. Befestigt werden sollten sie mit Fixierpflaster, Klebetape oder Klammern. Diese sind jedoch nicht in der Nacht empfehlenswert, da Verletzungsgefahr besteht.

Aufgrund ihrer hohen Elastizität eignen sie sich besonders zum Fixieren von Wundauflagen, etc. an beweglichen Körperteilen, wie Ellebogen oder Knien. Es gibt sie in klassischem weiß und oft auch in verschiedenen bunten Farben, wie rot oder blau. Zu beachten ist bei der Anwendung, dass man die Fixierbinden nicht zu fest wickelt, damit es zu keinen Blutstauungen kommt. Fixierbinden sind außerdem luftdurchlässig und atmungsaktiv. Sie können gleichermaßen für die Versorgung von Kindern, wie auch von Erwachsenen genutzt werden.

Vorteile von Fixierbinden

  • hoch elastisch
  • wieder verwendbar
  • besonders gut für bewegliche Körperteile geeignet
  • luftdurchlässig & atmungsaktiv
  • hautfreundliche Materialien

Haftbinden

Haftbinden dienen, genau wie Fixierbinden der Fixierung von Wundauflagen und Ähnlichem. Anders als Fixierbinden sind sie aber kohäsiv, also selbstklebend und brauchen kein weiteres Produkt zur Fixierung. Ein großer Vorteil gegenüber Fixierbinden. Zudem sind sie luftdurchlässig, atmungsaktiv und ebenfalls in vielen Farben erhältlich. Haftbinden kommen in der Regel in der Rolle daher und sind in unterschiedlichen Breiten und Längen verfügbar. Wie Fixierbinden besitzen auch Haftbinden keine Saugfläche, was bedeutet, dass man sie auf Wunden immer in Verbindung mit einer Wundauflage nutzen sollte.

Sie bestehen zu großen Teilen aus Naturmaterialien und sind daher angenehm weich auf der Haut. Wickelt man sie nicht zu fest, schnüren die Haftbinden nicht ein und können daher auch sehr gut für die Wundversorgung bei Kindern genutzt werden. Vor allem die farbigen Varianten kommen bei den kleinen Patientinnen und Patienten gut an.

Vorteile von Haftbinden

  • Haften aneinander ohne die Haut zu verkleben
  • hoch elastisch
  • wieder verwendbar
  • besonders gut für bewegliche Körperteile geeignet
  • luftdurchlässig & atmungsaktiv
  • hautfreundliche Materialien

Klebebinden

Elastische Klebebinden mit Acrylastic sind Binden für die Versorgung mit Kompressionsverbänden, zum Beispiel bei einer Thrombose oder der Stabilisierung von Gelenken. Sie sind bis zu 60% dehnbar haben zudem hochdrehende Kettfäden verarbeitet, welche eine starke Kompression gewährleisten. Bei der Dosierung des Kompressionsdrucks muss behutsam vorgegangen werden. Obwohl es sich um Klebebinden handelt, können sie aufgrund ihrer hautfreundlichen Materialien mehrere Tage auf der Haut verbleiben.

Nach der Anwendung lassen sie sich schmerzfrei auch von behaarter Haut entfernen. In der Regel bestehen Klebebinden aus 100% Baumwolle, sind wasserabweisend und mit einer selbstklebenden Schicht überzogen. Bei einer Röntgenuntersuchung können sie auf der Haut verbleiben, denn sie sind röntgenstrahlendurchlässig. Je nach Hersteller / Marke sind Klebebinden zudem waschbar und sterilisierbar.

Vorteile der Klebebinden

  • hoch elastisch
  • wieder verwendbar
  • besonders gut für bewegliche Körperteile geeignet
  • luftdurchlässig & atmungsaktiv
  • hautfreundliche Materialien
  • langlebig

Klebetape

Klebetape ist unelastisch und verfügt über eine hohe Klebekraft. Zudem ist es sehr zugfest. Hochwertiges Klebetape besteht aus wasserabweisendem Baumwollstoff, ist latexfrei und mit einer gut haftenden Klebemasse versehen. Es wird in der Prävention, Therapie und Rehabilitation von Verletzungen des Bewegungsapparates eingesetzt. Auf der Haut und auf Verbänden klebt es sicher und zuverlässig. So können Verbände sicher fixiert werden und halten auch bei Belastung. Die Bewegungsfreiheit wird durch die Tape-Behandlung nicht eingeschränkt. Klebetape, zum Beispiel von Leukoplast, ist dank eines Zackenschnitts an den Rändern ohne Schere anwendbar, da man es einfach längst oder quer einreißen kann.

Vorteile von Klebetape

  • unelastisch
  • hohe Klebekraft, aber sanft zur Haut
  • ohne Schere einreißbar
  • besonders gut für bewegliche Körperteile geeignet
  • luftdurchlässig & atmungsaktiv
  • hautfreundliche Materialien

Kompressionsbinden

Kompressionsbinden weisen ähnliche Eigenschaften auf wie Klebebinden, sind aber nicht selbstklebend. Sie sind jedoch ähnlich elastisch und können ebenfalls zur Behandlung oder Vorbeugung von Thrombosen, der Reduzierung von Ödemen oder der Behandlung von Schwellungen genutzt werden. Auch bei der Kompression mit Kompressionsbinden muss sensibel vorgegangen werden, da zu viel Druck schädlich sein kein. Kompressionsbinden sind robust, halten ihre Elastizität auch nach mehreren Waschgängen und sind hautverträglich. Sie bestehen aus hochwertiger, meist beigefarbener oder brauner Baumwolle. Es gibt Kompressionsbinden für verschiedene Wickeltechnicken (Pütter, Fischer, Kornährenverband), mit einer sehr hohen Dehnung, in längst, oder querelastisch, als Langzug- Mittelzug- oder Kurzzugbinde und in unterschiedlichen Längen. All diese Kompressions- oder Kurzzugbinden sind nicht kohäsiv.

Bei der Kompressionstherapie mit Kompressionsbinden muss sensibel vorgegangen werden, da zu viel Druck schädlich sein kein. Man sollte auf jeden Fall vor Beginn die richtige Art mit einem Facharzt oder einer Fachärztin besprechen.

Vorteile von Kompressionsbinden

  • in verschiedenen Längen und Breiten verfügbar
  • hohe Elastizität
  • robust und langlebig
  • waschbar
  • gut hautverträglich
  • verschiedene Wickeltechniken möglich

Schlauch- und Netzverbände

Schlauchverbände sind per Definition Verbände in Form eines offenen Schlauches, die über den zu versorgenden Körperteil gezogen werden. Es gibt sie in unterschiedlichen Durchmessern - vom kleinen Schlauchverband für den Finger, bis zum großen Schlauchverband für das Bein. In der Regel sind die Verbände nahtlos und lägst- sowie querelastisch. Eine besonders weitmaschige Form des Schlauchverbandes ist der Netzverband. Zumeist bestehen Schlauchverbände aus Baumwolle oder Viskose. Angewandt werden sie zumeist als Wundabdeckung oder zur einfachen Befestigung von Wundauflagen. Des Weiteren können sie als Unterzug für Gipsverbände dienen.

Vorteile von Schlauchverbänden

  • in verschiedenen Längen und Breiten verfügbar
  • hohe Elastizität
  • robust und langlebig
  • vielfältige Einsatzmöglichkeiten
  • gut hautverträglich
  • einfach und bequem in der Anwendung